Review: Straßen des Glücks

von

Die Wii macht ihrem Ruf als Party-Konsole in den letzten Monaten alle Ehre. Unzählige Musik- und Tanzspiele fluten förmlich die Ladenregale, da ist es doch eine willkommene Abwechslung, dass Nintendo nun mit Straßen des Glücks, eine Partytaugliche Brettspiel-Simulation in den Handel bringt. Ob das von Square Enix entwickelte Spiel dabei mit Genre-Größen wie Wii Party oder der Mario Party Reihe konkurrieren kann oder sich lediglich auf bekannte Charaktere aus dem Mario- und Dragon Quest Universum verlässt, verraten wir euch in unserem Test!

Bekannte Gesichter begleiten euch auf diesen Straßen!

Etwas überraschend veröffentlichte Nintendo noch kurz vor Jahresende mit „Straßen des Glücks“ die deutsche Version, des in den USA bekannten Fortune Street. Der Titel ist die virtuelle Umsetzung eines japanischen Brettspielklassikers namens Itadaki Street, dass von Yuji Horii, dem Schöpfer der überaus populären Dragon Quest-Reihe, erfunden wurde. Ziel des Glücksspieles ist es, ähnlich wie in Monopoly, mächtig viel Geld zu scheffeln und dabei seine Kontrahenten in den Ruin zu treiben. Mit von der Partie sind bei der Wii Version bekannte Charaktere des Mario Universums wie dem Klempner höchstpersönlich, Peach, Yoshi, Donkey Kong und Co. sowie einige Charakter wie dem Schleim aus der Dragon Quest Reihe! Alternativ könnt ihr auch als euer eigenes Mii auf einem der insgesamt 18 Spielbretter euer Glück versuchen, wobei einige von diesen auf bekannten Szenarien aus den beiden Videospiel-Universen stammen.

In einer Spielpartie, die teilweise einige Stunden andauern kann, treten vier Teilnehmer gleichzeitig im Wettkampf, um das große Geld an, wobei ihr entweder gegen eure Freunde antreten dürft oder gegen die K.I. wirtschaftet. Sehr löblich ist die Möglichkeit, die spaßigen Partien auch gegen Spieler aus aller Welt via WiFi Connection zu bestreiten. Solch eine Option haben wir uns auch schon für die Mario Party und Wii Party Reihe gewünscht!

Monopoly lässt Grüßen!

Nun wollen wir uns ein wenig dem Regelwerk hinter Straßen des Glücks widmen. Wie bei dem scheinbaren Vorbild Monopoly erwerbt ihr auf dem Spielfeld befindliche Grundstücke, um anschließend Besucher des jeweiligen Feldes zur Kasse zu bitten. Erwerbt ihr gleich mehrere Grundstücke oder Läden, die nah beieinander liegen und zu einem Bezirk gehören, steigen die Mieten an, sodass ihr noch mehr Geld erwirtschaften könnt, sobald ein anderer Charakter eines eurer Felder betritt. Zudem ist es möglich im späteren Verlauf einzelne Felder weiter auszubauen, um noch mehr Geld zu scheffeln. Das Ganze erinnert extrem an Monopoly, wird aber durch einige interessante Feinheiten ergänzt. So gibt das Spielbrett keine einheitlichen Laufwege vor, da es Kreuzungen und Abzweigungen gibt, durch die ihr „kostspielige“ Bezirke umgehen könnt. Zudem habt ihr die Möglichkeit Aktien zu erwerben, um euch einen lukrativen Bonus aus boomenden Bezirken sichern zu können. Der Aktienkauf findet auf dem Bankenfeld statt. Bevor man die Bank allerdings aufsucht, sollte man zunächst vier auf dem Spielfeld verteilte Symbole (Pik, Karo, Herz und Kreuz) einsammeln, um im Gegenzug hierfür eine Beförderung in der Bank zu erhalten.

Ereignisfelder dürfen bei einer solchen Art von Glücksspiel natürlich nicht fehlen! Ebenso erwarten euch sogenannte Rummelspiele, bei denen ihr euch hin und wieder in kleineren Minispielchen austoben dürft, die aber zumeist eine gewisse Portion Glück im Spiel voraussetzen. So dürft ihr auf einem Jahrmarkt mit Pfeilen werfen, einen Einarmigen Banditen bedienen oder Blöcke öffnen. In den Minispielen erhaltet ihr dann nützliche Items, die ihr dann auf dem Spielbrett im weiteren Verlauf einsetzen dürft.

Eine gewisse Portion Taktik kommt auch dadurch zustande, dass die Spieler die Möglichkeit haben, Felder von anderen Spielern abzukaufen. Dies ist aber ein sehr kostspieliges unterfangen, da ihr den 5-fachen Preis aller bisherigen Investitionen für das jeweilige Feld berappen müsst.

Falls ihr noch nie eine solche Art von Glücksspiel ausprobiert habt, erleichtert euch das Spiel den Einstieg auch mit einem kompakten Tutorial, dass euch alle Finessen genau erklärt, sodass Spieler jeden Alters ohne Probleme in den Spielspaß eintauchen dürfen. Darüberhinaus ist es auch möglich das Regelwerk, durch den Schwierigkeitsgrad anzupassen, sodass auch junge Spieler, die doch recht verzwickten Regeln verstehen können.

Möge das Glück mit euch sein!

Straßen des Glücks spielt sich grob gesagt etwa wie eine Mischung aus Monopoly und Mario Party. Herzstück ist der Tour-Modus, in dem ihr nach und nach die 18 Spielbretter abklappert und versucht den Sieg zu erringen, um neue Extras freizuschalten. Ganz ohne Zwang wird im Freien Modus und im Online Modus gespielt. Hier spielt ihr die Bretter eurer Wahl mit einstellbaren Parametern und könnt gegen eure Freunde antreten.

Alle Spielmodi haben aber eins gemeinsam: So ganz ohne Glück werdet ihr wohl nie als Sieger aus der Partie gehen. Zwar fordert der Titel auch einiges an Taktik von euch ab, wenn es darum geht seine Grundstücke zu managen, aber letztlich ist und bleibt Straßen des Glücks, wie es der Name schon vermuten lässt ein Spiel, dass sich vor allem für Partys durch seinen unberechenbaren Spielverlauf eignet.

Bunt, bunter, Straßen des Glücks!

Man merkt dem Spiel an, dass Square Enix einen ähnlichen Look wie die Mario Party Reihe erzeugen will. Die Spielbretter sind bunt gestaltet und die einzelnen Figuren punkten mit ihren typischen Sprachsamples und niedlichen Animationen. Große optische Highlights solltet ihr insgesamt aber nicht erwarten!

Immerhin läuft das Spiel aber im Gegensatz zu dem technisch absolut enttäuschenden Mario Party 8 im Vollbildmodus und ausschließlich bei 60 HZ! Die Vertonung ist ebenso fröhlich ausgefallen und passt ausgezeichnet zum Setting.

Fazit

Die Straßen des Glücks lässt sich wohl am Besten als eine Mischung aus Monopoly und Mario Party beschreiben. Minispiele spielen hier eine untergeordnete Rolle, denn vielmehr geht es darum das ganz große Geld durch kluge Entscheidungen und eine gehörige Portion Glück zu scheffeln. Die Spielpartien bleiben lange durch die Glückskomponente spannend und können mitunter auch für Frust sorgen, wenn ihr kurz vor dem Sieg doch noch alles verliert. Dank charismatischer Charaktere und der kunterbunten Aufmachung eignet sich Die Straßen des Glücks als lohnenswerte Party-Anschaffung, die einige Zeit motivieren kann!

Vielen Dank an Nintendo für die freundliche Bereitstellung des Testmusters!Review: Straßen des Glücks, reviewed by Christian Ibe on 2012-01-17T22:52:48+00:00 rating 7.5 out of 10


Artikel weiterempfehlen

Unterstützt uns, indem ihr diesen Artikel euren Freunden weiterempfehlt!